Kommunen, Energiedienstleister und Bauträger stehen vor großen Herausforderungen bei der Energiewende. Die Umsetzung klimaneutraler Energiekonzepte ist dabei der erfolgversprechendste Weg, doch gerade im Bereich der Vertragsgestaltung und beim Ausschreibungsverfahren warten einige rechtliche Fallstricke auf die Beteiligten. Diese können Projekte nicht nur verzögern und deutlicher teurer machen, sondern im Extremfall sogar ganz zum Stillstand bringen. Was es hierbei zu berücksichtigen gilt und wie man ein böses Erwachen bei der Umsetzung klimaneutraler Quartiere verhindert, das verraten uns zwei erfahrene Rechtsanwälte im Interview.

Interview mit Rechtsanwalt Matthias Weise

Matthias Weise ist seit über 30 Jahren als Rechtsanwalt im Spezialgebiet der Energieversorgung tätig. Sein Fokus liegt seit vielen Jahren auf der Quartiersentwicklung und allen damit verbundenen juristischen Fragestellungen.

Im Interview sprechen wir mit Matthias Weise über die größten rechtlichen Probleme, die bei der Planung und Umsetzung einer Quartiersentwicklung auftreten können. Dabei spricht er unter anderem über die Tücken von Förderanträgen, Anschluss- und Benutzungszwänge, falsche Zeiteinschätzungen und welche Konsequenzen drohen, wenn Verpflichtungen innerhalb des Vertragswerks übersehen werden.

 

Interview mit Rechtsanwalt Dr. Holger Weiß

Dr. Holger Weiß ist Rechtsanwalt und Partner bei W2K Rechtsanwälte in Freiburg. Die Kanzlei hat sich dabei auf vor allem auf das Infrastrukturrecht spezialisiert und in den letzten Jahren im Bereich der Wärmenetze insbesondere mit der Gestaltung und der Vergabe von Wegenutzungsverträgen, Konzessionsverträgen oder Wärmelieferverträgen auseinandergesetzt.

Im Interview erläutert uns Dr. Holger Weiß, welche Herausforderungen bei der Planung klimaneutraler Quartiere gerade im Bereich der Ausschreibungspflicht und des Vergaberechts auftreten. Dabei spricht er über verfahrungsrechtliche Pflichten und erläutert im Detail wann, was und wie ausgeschrieben werden muss.